Geschichte der Flip Clock

Geschichte der Flip Clock

 

 

Flip Clocks markieren gewissermaßen den Übergang vom analogen in das digitale Zeitalter. Seit den 60er Jahren wurden Uhren und Anzeigetafeln mit der Klappfallanzeige ausgerüstet, um flexibel und schnell verschiedenste Inhalte anzeigen zu können. Unverkennbar war das klackernde Geräusch der großen Infotafeln, wie sie über Jahrzehnte an Flughäfen, Bahnhöfen und Sportstadien verwendet wurden, bis digitale Segmentanzeigen sie verdrängten.

 

Zum Glück bleibt uns diese stylishe Technik in Form von Retro-Uhren aber auch heute noch erhalten. Als trendiges Accessoire sind Flip Clocks in so manchen Cafés, Old-School-Bars und anderen Lokalitäten zu bewundern.

 

Alle Flip Clocks funktionieren nach dem gleichen Prinzip: auf einer Achse sind Plättchen befestigt, welche sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite mit halben Zahlen, Buchstaben oder Symbolen bedruckt sind. Ähnlich einem Buch, das senkrecht aufgeschlagen ist, sind diese Plättchen an dieser Achse fixiert. Dazu gibt es eine Rückhalteeinrichtung, die dieses „Buch“ wie an einer Seite aufgeschlagen hält. Die beiden aufeinander folgenden Plättchen - jedes zur Hälfte bedruckt, was von vorne zu sehen ist - zeigen gemeinsam das benötigte Symbol an. Dreht sich die Achse nun um eine Einheit, dreht sich ein Plättchen nach unten. Das umgeklappte Plättchen ergibt mit seiner Rückseite und seinem Nachfolger gemeinsam das nächste Symbol. Da die Anzahl der Plättchen begrenzt ist, ist somit auch die Anzahl der Symbole begrenzt; die Darstellung jedoch ist sehr gut, da die einzelnen Platten klar und deutlich bedruckt sind.

Durch diesen so genannten Fallblattmechanismus wird das Klappen oder - wie wir es nennen - das Flippen aller Flip Clocks erzeugt.

 

 

Flip

 

Clocks erinnern also an „Retro“, an „Old-School“, an altmodische Zeiten? Umso
widersprüchlicher erscheint es, dass die Flip Clock zur Art der Digitaluhren gehört.
Warum? Ganz einfach: weil sie eigentlich die Zeit mit Zahlen anzeigt.
Ursprünglich wurden Räderuhren erstmals im 19.Jahrhundert mit Klappen versehen,
die die Zahlen der aktuellen Zeit anzeigen sollten. Diese Klappen oder
Plättchen wurden nach dem Prinzip der Fallblattanzeige und dem
Fallblattmechanismus hergestellt. Wirkliche Verbreitung fand die zahlenmäßige Darstellung
der Uhrzeit jedoch erst mit der Einführung von Digitaluhren.</font></p>
<p style="text-align: justify;"><font size="2"><br /></font></p>
<p style="text-align: justify;"><font size="2">Wir
haben uns dazu entschieden, richtig Old-School zu sein - Retro in seinem
tiefsten Sinn rüberzubringen - und liefern Dir unsere Kalenderuhren mit einer
analogen Zeitanzeige. Monat, Wochentag und Datum sind mit einer
Fallklappanzeige dargestellt und geben Dir den echten Flip-Effekt. Die
Jahresanzeige ist an einer kleinen Steckplatte befestigt und kann Jahr für Jahr
umgesteckt werden. Die Steckzahlen für die nächsten Jahrzehnte findest Du
selbstverständlich im Lieferumfang.</font></p>
<p style="text-align: justify;"><font size="2"><br /></font></p>
<p style="text-align: justify;">
<font size="2"><w:wrap>
</w:wrap>Wenn du auf der Suche
nach mehr Stil für Deine Wohnung, Dein Haus, Dein Büro oder Dein Lokal bist,
dann sind die Modelle von flipclocks.de genau das Richtige für Dich. Egal ob
aus der Provincial, der Urban oder Metropolitan Serie, egal ob als kleine
Standuhr, als Accessoire fürs Wohnzimmer oder als Wanduhr für Großraumbüros,
bei uns ist für jeden etwas dabei. Stylisher denn je präsentieren sich Dir unsere trendigen Retro-Uhren und solltest du einmal Dein
Timing verlieren oder Dir ein Denkmal auf Zeit setzen wollen, dann hol Dir eine
Flip Clock von flipclocks.de!

Flip Clocks erinnern also an „Retro“, an „Old-School“, an altmodische Zeiten? Umso widersprüchlicher erscheint es, dass die Flip Clock zur Art der Digitaluhren gehört. Warum? Ganz einfach: weil sie eigentlich die Zeit mit Zahlen anzeigt. Ursprünglich wurden Räderuhren erstmals im 19.Jahrhundert mit Klappen versehen, die die Zahlen der aktuellen Zeit anzeigen sollten. Diese Klappen oder Plättchen wurden nach dem Prinzip der Fallblattanzeige und dem Fallblattmechanismus hergestellt. Wirkliche Verbreitung fand die zahlenmäßige Darstellung der Uhrzeit jedoch erst mit der Einführung von Digitaluhren.

 

Wir haben uns dazu entschieden, richtig Old-School zu sein - Retro in seinem tiefsten Sinn rüberzubringen - und liefern Dir unsere Kalenderuhren mit einer analogen Zeitanzeige. Monat, Wochentag und Datum sind mit einer Fallklappanzeige dargestellt und geben Dir den echten Flip-Effekt. Die Jahresanzeige ist an einer kleinen Steckplatte befestigt und kann Jahr für Jahr umgesteckt werden. Die Steckzahlen für die nächsten Jahrzehnte findest Du selbstverständlich im Lieferumfang.

 

Wenn du auf der Suche nach mehr Stil für Deine Wohnung, Dein Haus, Dein Büro oder Dein Lokal bist, dann sind die Modelle von flipclocks.de genau das Richtige für Dich. Egal ob aus der Provincial, der Urban oder Metropolitan Serie, egal ob als kleine Standuhr, als Accessoire fürs Wohnzimmer oder als Wanduhr für Großraumbüros, bei uns ist für jeden etwas dabei. Stylisher denn je präsentieren sich Dir unsere trendigen Retro-Uhren und solltest du einmal Dein Timing verlieren oder Dir ein Denkmal auf Zeit setzen wollen, dann hol Dir eine Flip Clock von flipclocks.de!

 

Quellennachweise für Bilder